Kann man spirituelles Erwachen bezahlen? Reflektionen über die Wertschätzung von (spiritueller) Arbeit und uns selbst

ramana

In spirituellen Kreisen spricht man oft über Wertschätzung. Ein Satz, den ich immer wieder höre, ist, dass man für sich entscheiden solle, was einem die eigene Arbeit wert ist. Nach diesem Glaubenssatz richten viele spirituelle Heiler und Lehrer ihre Preise aus.

In gewissem Sinne ist dies ein interessantes und auch wichtiges Thema, denn mangelnde Wertschätzung führt in der Tat oft dazu, dass wir uns und den Wert unserer Arbeit unterschätzen. Das ist auch für mich gerade jetzt eine interessante Reflektion, da ich mich kürzlich entschieden habe, meine Arbeit für ein Jahr auf Spendenbasis anzubieten. (Mehr dazu hier).

Manche meiner Kollegen schauen mich zweifelnd und auch etwas mitleidig an, wenn ich ihnen von meinem Projekt erzähle. ‘Ja‘, kommt dann, ‘das habe ich früher auch mal probiert, aber inzwischen weiß ich, was mir meine Arbeit wert ist.‘

Was heißt das denn genau? Wie und unter welchen Kriterien schätzen wir unsere Arbeit und uns selbst wert?

Dazu möchte ich erzählen, was mich unter anderem dazu inspiriert hat, dieses Projekt zu starten. Ich hörte vor einiger Zeit von einem deutschen Heilpraktiker, der sich in den USA niedergelassen hat, Millionär (und Guru) wurde und nun anderen Menschen dazu verhilft, ihr Karma zu ‘verbrennen‘ und auch Millionär zu werden. Für seine Ratschläge nimmt dieser Mann 5000 USD die Stunde, und, da man nicht stundenweise, sondern nur wochenweise mit ihm arbeiten kann, 100.000 USD die Woche. Ich schaute mir kürzlich ein Webinar von einer Person an, die dem Mann diesen Preis gezahlt hat, jetzt auch Millionärin ist und anderen spirituellen Unternehmern zu ähnlichen finanziellen Erfolgen verhelfen möchte. ‘Es gab noch nie so viele Millionäre wie heute!‘, rief sie enthusiastisch aus. ‘Ihr könnt das auch!‘ (da das ja unbedingt Ziel unserer Arbeit ist ;-))

Ich fand das interessant. Was mich besonders interessierte, war, dass es tatsächlich Leute gibt, die diese Preise zahlen und die glauben, dass das Geld, das man für seine Leistungen verlangt, unbedingt mit deren Wert zu tun haben. In anderen Worten: wenn die Person so viel Geld verlangt, dann muss sie auch gut sein. Und wer weniger verlangt, ist eben nicht so gut, oder leidet an mangelndem Selbstwert.

Stimmt das?

Ich kann nur aus meiner eigenen, limitierten Erfahrung sprechen. Aber ich finde, spirituelle Arbeit kann man nicht bezahlen. Sie ist zu wertvoll. Die wertvollsten spirituellen Geschenke, die ich in meinem Leben erhalten habe, kommen von meinem Guru und anderen spirituellen Lehrern, und wurden mir aus völlig bedingungsloser Liebe gegeben. Diese Menschen tun ihre Arbeit nicht, um sich damit zu bereichern – sie tun diese Arbeit nur aus einem Grund: weil sie erwacht sind und diesen unbezahlbaren Reichtum an andere weitergeben möchten. Punkt. Sie haben die Ursache des Leidens sowie den Weg aus dem Leid heraus erkannt und fließen vor Liebe und Mitgefühl wahrlich über. Wie kann man so etwas bezahlen? Alles Geld der Welt wäre zu wenig für diesen Schatz.

Meines Erachtens nach stehen spirituelle Lehrer im Service des Universums. Sie sind generell bescheiden, leben einfach und machen nicht viel Aufheben um ihre Person. Man denke zum Beispiel an Jesus, den vielleicht größten spirituellen Lehrer überhaupt. Man stelle sich ihn in der heutigen Zeit vor. Hätte er eine Facebook-Seite, Instagram, ein Marketing-Team und würde er tausende von Euros für Seminare verlangen? Ich glaube es kaum. Damals zogen er und seine Jünger mit dem, was sie am Leib hatten, um die Welt und verkündeten die ‘frohe Botschaft‘. Sicher hatten sie auch Körper, die Hunger hatten oder froren, aber diese Notwendigkeiten (und mit Sicherheit mehr) wurden ihnen von den Menschen freiwillig gegeben.

Aber darum ging es ihnen gar nicht. Es ging ihnen darum, die Menschen aufzuwecken. Ähnlich war es bei Buddha, Ramana Maharshi, Sri Ramakrishna und anderen Meistern, und man sieht dieses Phänomen auch heute noch in Indien und in anderen asiatischen Ländern: große Meister, die ihr Leben mit spiritueller Praxis verbringen, anderen helfen und es gar nicht nötig haben, sich mit Marketing und Geld zu beschäftigen. Alles, was sie brauchen, kommt zu ihnen, und sie vertrauen darauf.

Wieso ist das im Westen oft so anders? Wieso sind wir, die materiell gesehen ja nun wirklich viel haben, von einem solchen Mangelbewusstsein geprägt? Wieso schätzen viele von uns nur die Dinge, die viel kosten, und wieso messen wir unseren Wert als Mensch (oder als Arbeitskraft) daran, wieviel wir verdienen? Ich frage mich zudem, ob das Bestehen auf äußerliche Wertschätzung durch Geld nicht auch eine Art Cover-Up für mangelnden Selbstwert ist. Fühlen wir uns innerlich wertlos, dann können wir das prima wegdrücken, indem wir viel Geld verdienen, Erfolg und Status aufbauen. Ich spreche aus Erfahrung 🙂 Das Tauschgeschäft macht unsere spirituelle Arbeit von Konditionen abhängig. Sie ist daher auch nicht mehr pur.

Wahre Freiheit bedeutet für mich aber, meinen Wert zu kennen, auch wenn die äußere Welt mir das nicht immer widerspiegelt. Dass ich meine Arbeit mache, weil ich sie für wertvoll (und sinnvoll) halte, und weil ich weiß, dass sie eigentlich unbezahlbar ist. Und wahre Freiheit heißt für mich auch, dass ich dem Universum bedingungslos vertraue, dass es mich unterstützt, wenn ich meinem Herzen und meiner Intuition folge.

Ich ende mit einem Zitat von Stefan Hiene, das ich sehr passend finde:

‘Es ist nicht dein Ziel, mit deiner Leidenschaft Geld zu verdienen. Es ist dein Ziel, deine Leidenschaft zu leben – unabhängig und bedingungslos.‘

Amen.

 

2 thoughts on “Kann man spirituelles Erwachen bezahlen? Reflektionen über die Wertschätzung von (spiritueller) Arbeit und uns selbst

  1. Geld mit Selbstwert gleichzusetzen passt nicht, da das Geldsystem ja kurz vor dem Bankrott steht. Es ist kein realer Wert. Es macht unfrei, sich daran zu binden. Wenn es trotzdem auf einen zukommt, da man auf Spendenbasis arbeitet, dann ist es so im Fluss. Sollte es mehr sein, als man braucht, dann gibt es Möglichkeiten es für das Wohl der Gemeinschaft einzusetzen. Gut, dass du es ansprichst. Deine Reise in andere Länder haben dir eine andere Perspektive vermittelt. Danke, dass du sie hier weitergibst. LG Susanne

    Like

Leave a Reply to Srila Devi Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s